Ströbeltipp: Pflanzen filtern Schadstoffe

Veröffentlicht am 01.10.2018
Möbel, Teppiche oder Wandfarben können Schadstoffe in die Luft abgeben. Zimmerpflanzen steuern dagegen: Pflanzen können Schadstoffe aus der Raumluft filtern und als Luftreiniger eingesetzt werden.

Schadstoffe in unseren Wohnräumen
Fußböden, Wandfarben, Möbel oder Elektrogeräte – sie alle geben mehr oder weniger Schadstoffe in die Raumluft ab. Schlechte Luft kann zu Atemwegserkrankungen und Allergien führen. Vorbeugen können Sie mit der Auswahl bestimmter Zimmerpflanzen, die Schadstoffe aus der Luft absorbieren können. Wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass manche Pflanzen per Enzym in den Pflanzenblättern Schadstoffe in Sauerstoff, Zucker oder Aminosäuren umwandeln.

Welche Pflanzen für frische Luft?
- Birkenfeige und Efeutute sind wirksam gegen krebserregende Stoffe, wie Formaldehyd oder Nikotin
- Pflanzen, die Nachts Sauerstoff abgeben und daher besonders gut fürs Schlafzimmer geeignet sind: Aloe Vera, Weihnachts- und Osterkaktus oder Bogenhanf
- Weitere Pflanzen, die Luftverschmutzung bekämpfen sind Arecapalme, Efeu, Chrysantheme, Grünlilie, Birkenfeige oder Bergpalme

Übertreiben sollte man es jedoch nicht mit den Pflanzen, denn die Pflanzenerde ist nicht steril und hier kann Schimmel entstehen, der dann wieder die Raumluft belastet. Deshalb sollte Staunässe vermieden werden und ob grüner Daumen oder nicht: Zimmerplfanzen brauchen hin und wieder Pflege.


Bildquellen:
Ströbeltipp: Pflanzen filtern Schadstoffe: Tim Reckmann / pixelio.de

Direkter Dialog mit uns


Unsere Geschäftszeiten

Montag bis Donnerstag: 07.00 bis 16.30, Freitag 07.00 bis 13.00
oder nach Vereinbarung auch samstags.

So finden Sie uns

© 2012 Ströbel Schreinerei und Möbelbau

Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung